Unternehmen

Tradition mit zukunft

Ein Familien­unternehmen mit Blick nach vorn

Auch wenn unser Herz für das traditionelle Handwerk schlägt und wir uns als bodenständiges Familienunternehmen verstehen, haben wir immer die dynamischen Entwicklungen am Markt im Auge. Um Ihnen stets die bestmögliche Arbeits- und Produktqualität bieten zu können, setzen wir auf die modernste Ausstattung unserer Planungs- und Fertigungsanlage. Wir arbeiten mit der vollautomatischen Lohnabbundanlage des Marktführers Hundegger, so dass wir kostenbewusst und termingerecht für Sie arbeiten können.

Aber selbst die fortschrittlichste Technik ist immer nur so gut wie derjenige, der sie bedient. Deshalb legen wir gleichzeitig großen Wert auf die solide Aus- und kontinuierliche Weiterbildung unserer Mitarbeiter im Umgang mit dieser Technik – Know-How, von dem Sie profitieren.

Mitarbeiter

Unser bestes Werkzeug: qualifizierte Mitarbeiter

Wir beschäftigen in unserem Unternehmen 37 Mitarbeiter, davon:

 

  • 6 Meister
  • 17 Gesellen
  • 2 Dachdecker
  • 2 Tischler
  • 4 Lehrlinge
  • 2 Bürokaufleute
  • 4 Hilfsarbeiter / Teilzeit

Ihre Ansprechpartner

Manfred Steinemann

Manfred Steinemann

Geschäftsführung, Angebot- und Auftragsbearbeitung

Jochen Schmidt

Jochen Schmidt

Abrechnung und Angebotsbearbeitung

Fabian Wulfern

Fabian Wulfern

Abrechnung und Lagerverwaltung

Sven Gnida · »Kuddel«

Sven Gnida · »Kuddel«

Arbeitsvorbereitung

Iris Steinemann

Iris Steinemann

Finanzbuchhaltung und Lohn- und Gehaltsabrechnung

Technik

Vollautomatische Lohnabbundmaschine K2i >>Vom Sparren bis zur Treppe<<

Die modernste Lohnabbundmaschine des Marktführers Hundegger ermöglicht den Lohnabbund von Brettern (auch mehrlagig) und Balken von 20 x 50 mm bis 300 x 450 mm.

Die EDV-gesteuerte Anlage kann außerdem milimetergenau fräsen und so unsichtbare Steckverbindungen wie z. B. Schwalbenschwanz­verbindungen (siehe Foto) herstellen, die später ohne weitere Verbindungstechnik funktionieren.

Auch NHT-Verbinder lassen sich durch die Lohnabbundmaschine einarbeiten.

Vollautomatische 4-Seiten Hobelmaschine

Vollautomatische Datenübernahme von handelsüblichen CAD-Programmen bietet uns die Möglichkeit, Ihre Pläne bis ins kleinste Detail präzise umzusetzen.
Holzrahmenbau Fertigungstisch mit Kranbahn
Auf dem Fertigungstisch werden die Holzrahmenbauteile montiert und anschließend mit der Kranbahn auf Fahrzeuge verladen. Auf der Baustelle brauchen die vorgefertigten Teile nur noch aufgestellt zu werden.
Zapfenanschneidemaschine für Fachwerkbau
Zapfenverbindungen sind heute als Holzverbindung wegen der handwerklich bzw. maschinell zeitaufwendigen Herstellung sehr selten geworden.

Da wir jedoch auch das traditionelle Handwerk beherrschen, können wir mit unserer Zapfenschneidemaschine Holzanschlüsse ohne Verwendung von Blechformteilen herstellen, so wie es im alt hergebrachten Fachwerkbau üblich ist.

Dazu wird in einem Holz ein Zapfenloch ausgenommen und im Gegenstück der passende Zapfen ausgearbeitet.

Tränke- bzw. Imprägnierungsbecken
Zum Tränken bzw. Imprägnieren der Holzteile steht ein geräumiges Becken im Inneren der Halle zur Verfügung.

Historie

Die Entwicklung unseres Unternehmens

Fortschrittliches Denken liegt in der Familie
In über 50 Jahren Unternehmensgeschichte haben wir uns stetig den Entwicklungen des Marktes angepasst. Mit vor allem einem Ziel: den steigenden Ansprüchen unserer Kunden jederzeit gerecht zu werden.

Als Ein- bzw. Zwei-Mann-Betrieb gegründet, sind wir im Laufe der Jahre zu einem gesunden mittelständischen Unternehmen gewachsen und stehen nun bereits in zweiter Generation unseren Kunden als vertrauenswürdiger Partner und fortschrittlicher Fachmann zur Seite.

Mit einem kompromisslosen Anspruch an gewissenhafte Arbeit, hohe Qualität und die Zufriedenheit unserer Kunden haben wir vor fast fünf Jahrzehnten unser Unternehmen aufgebaut. Und diesem werden wir auch in Zukunft treu bleiben.

Der Firmengründer Ewald Steinemann – Bautechniker und Meister im Zimmererhandwerk seit 1961 – begann 1962 in Rothertshausen mit seiner Arbeit

Vorerst noch in einer bescheidenen Garage erledigte er mit Hilfe eines Gesellen seine ersten Aufträge. Die Tatsache, dass der Betrieb schon nach wenigen Jahren erweitert werden konnte, spricht für die Qualität ihrer gemeinsamen Arbeit.
Die Erweiterung erfolgte 1966 zunächst mit dem Bau eines kleinen Wohnhauses
Der Bau einer ersten, richtigen Werkstatt ermöglichte die Ausführung umfangreicherer Aufträge.
Die Zahl der zufriedenen Kunden stieg stetig an, so dass auch Anzahl und Umfang der Aufträge fortlaufend wuchsen. Der Betrieb stellte weitere Mitarbeiter ein und auch die räumlichen Kapazitäten reichten nicht mehr lange aus.
Im Laufe der nächsten Jahre wurden deshalb drei ergänzende Hallen gebaut. Die Erweiterung der Fertigungshallen zog auch den Bau eines Bürogebäudes nach sich, in dem die kaufmännischen Mitarbeiter sowie die computergestützte CAD-Planung untergebracht sind.
Mit der wachsenden Zahl an Mitarbeitern entwickelte sich das Unternehmen zu einem gesunden Mittelständler.
Im Laufe unserer über 50-jährigen Unternehmensgeschichte haben wir insgesamt über 30 Lehrlinge ausgebildet – einige davon schlossen ihre Ausbildung als Innungsbeste ab.
2002 übernahm Manfred Steinemann – Meister im Zimmererhandwerk seit 1991 – nach bereits langjähriger Mitarbeit im Betrieb das Unternehmen seines Vaters. Während Manfred Steinemann mit einem Zimmermeister den baufachlichen Bereich in der Planung und Angebotserstellung abdeckt, wickelt seine Ehefrau Iris Steinemann mit den weiteren Mitarbeitern den kaufmännischen Teil des Unternehmens ab.
Mit dem Generationswechsel wurde das Unternehmen 2002 in Holzbau Steinemann GmbH & Co. KG umfirmiert.
Der überdachte Fertigungsbereich wächst weiter an. Die CAD-Planung befindet sich im ebenfalls erweiterten Bürogebäude.
Eines hat sich über die Jahre nie geändert: Unser Herz schlägt für das Zimmereihandwerk, und wir fühlen uns der Tradition auch für die Zukunft verpflichtet.